Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Newsletter Nr. 22

Newsletter Nr 22
Juni  2019
Webversion
www.adivasikaffee.de ­ ­
­ ­ ­ ­ Themen:
1. Lakshmipur Plantage wird neu gepflanzt
2. Adivasipfeffer 2019 steht zum Verkauf ­
­ ­ ­ ­
­ ­ ­ ­
­ ­ ­ ­ ­ Die Kaffeeplantage in Lakshmipur wurde im Oktober 2014 von einem Cyclone mit dem Namen Hudhud heimgesucht.
„Extremely Severe Cyclonic Storm“ ist die zweithöchste Stufe bei den Cyclonen. Hudhud ist einer von ihnen.Er fräste sich mehrfach durch die Plantage. Jede zweite Silbereiche wurde umgerissen. Es war eine Katastrophe. Wir berieten die Situation, verkauften das Holz und pflanzten einen schnell wachsenden Schattenbaum, der den bezeichnenden Namen Emergencytree trägt. Die Ernten gingen  trotzdem Jahr für Jahr zurück. Die Pflanzung mit dem neuen Schattenbaum hat nicht zu dem erhofften Resultat geführt. Dieses Jahr wurden statt der ursprünglichen 20 Sack Kaffee nur 6 Säcke Kaffeekirschen geerntet. ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­
­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ Der große wilde Mangobaum (oben) gibt breiten Schatten und kleine Früchte und ist im ganzen Land als mächtiger Baum zu sehen.Nicht zu verwechseln mit der veredelten Mango.
Von der verdelten Sorte, die nicht größer als 7 Meter werden soll, wurden von unserem Projekt AAABB in den letzten 10 Jahren 5000 Bäume in 15 Dörfer gepflanzt.
Diese Bäume tragen große süße Mangofrüchte, die dieses Jahr zum ersten Mal in so großer Zahl reifen, dass sie zum Markt gehen.
Die Jackfruit (rechts unten) ist ein großer Schattenbaum,dessen Früchte eine feste Struktur aufweisen und in den Kochtopf kommen. Jackfruit ist wegen seiner Struktur und seinen Nährstoffen beliebt bei Veganern.
  ­ ­ ­ ­ ­ Wir haben die staatliche Beratungsstelle, das Coffeeboard letztes Jahr eingeladen, alle 3 Plantagen zu besuchen. Herr Rout, den ich schon aus Araku Valley, einer sehr großen Kaffeekooperative in dem Nachbarstaat Andra Pradesh kannte, erklärte, dass  die ganze Plantage neu gepflanzt  werden muß. Vor 8 Wochen saß ich mit Pastor Pandila Santa, dem Koordinator des Projektes und Utra Jani, dem leitenden Gärtner, in seinem Büro. Mit Feuereifer erzählt er, wie heute in Indien Kaffee angebaut wird. Nicht allein die Silbereiche wird als Schattenbaum gepflanzt und 10 Jahre später der erste Kaffeebusch. Das war vor 30 Jahren der Standard. Heute wird eine systematische Vielfalt von Schattenbäumen gepflanzt. Etwa der wilde Mangobaum, ein riesiger Baum mit breitem Schatten. Jackfruit gehört dazu und 3 andere. Und jeder 6. Baum ist eine Silbereiche, auch für den Pfefer. Es ergibt sich ein ganz anderes Bild der Plantage. Wir konnten das anschließend in dem Musterkaffeegarten anschauen. 8Siehe Bild unten). Das Coffeeboard hat einen sehr genauen Plan für die Neupflanzung der Plantage in Lakshmipur. ­ ­
­ ­ ­ ­ ­ Mr. Rout fragte, mit welcher jährlichen Investition ich jährlich die Neupflanzung finanzieren kann und ich habe 200 000 Rupees versprochen. Dies entspricht 2600 Euro pro Jahr. Herr Rout rechnete durch, daß mit dieser Investition ein Achtel der Fläche jährlich aufgepflanzt werden kann. So werden wir über 8 Jahre die Plantage in Lakshmipur vollkommen neu pflanzen. Neu für mich war auch, dass die Kaffeebüsche bereits im folgenden Jahr nach dem Schattenbaum gepflanzt werden. Vor 30 Jahren musste 10 Jahre gewartet werden, bis ausreichend Schatten vorhanden war. Dann wurde Kaffee gepflanzt und nach 4 Jahren war die erste Ernte möglich. Das ganze Konzept hat sich in den 30 Jahren völlig geändert.
  ­ ­ In diesen 8 Jahren müssen knapp 20 000 Euro aufgebracht werden. Ich habe vor, zum Wiederaufbau der Plantage nach dem verheerenden Wirbelsturm einen Spendenaufruf zu starten. Alle Freunde des Adivasikaffees werden um Spenden gebeten. ­ ­ ­ ­ ­
­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­
Das Spendenkonto ist eingerichtet bei dem Zentrum für Mission und Ökumene in Hamburg
IBAN: DE77 520 604 100 000 111 333 BIC: GENODEF1EK1 Evangelische Bank
Stichwort AAABB-Lakshmipur
Spendenquittungen werden am Jahresende ausgestellt und zugeschickt. Die Spende ist steuerlich absetzbar.
­ ­ ­ ­ ­ Adivasipfeffer 2019 zum Verkauf
Im April schrieb ich, dass aus Anlass des neuen Etikets für den Pfeffer mit jedem Pfund Kaffee eine Gratisprobe Pfeffer mitgeschickt wird.
Diese Aktion wird beendet.
Die neue Ernte steht zum Verkauf.
50 Gramm, verschweisst im wiederverschließbaren Tütchen 3 Euro
Hübsch auch zum Verschenken
Bestellung über
www.adivasikaffee.de ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­
­ Impressum:
Adivasikaffee
Johannes-Henry-Str.1
53113 Bonn

Newsletter abbestellen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.